Archiv der Kategorie 'Polizeigewalt'

Bester Song des Jahres 2012

gnurpsnewoel kührt ihr Lied des Jahres: Es ist…

„Punk Prayer“ («панк-молебен»)
von „Pussy Riot“ («Пусси Райот»)

Wegen dieses melodischen und inhaltlich überzeugenden Punk-Songs sitzen zwei der Musikerinnen nun im Arbeitslager in Sibirien. Solidarität kann auf freepussyriot.com geleistet werden.

Text: gemeinfrei als Creative Commons CC0 1.0 Universal

Demo: „Ahmadinejad – wir haben dich zum Kotzen satt“

In Berlin-Kreuzberg demonstrierten am Abend des 29. 28. Novembers 2012 etwa 150 Menschen gegen das iranische Regime.
Sie fand spontan statt, weil am Nachmittag elf Menschen in der iranischen Botschaft in Gewahrsam genommen wurden. Mehrere Menschen waren zuvor aus Protest gegen die zahllosen Morde und Folterungen des reaktionären Ayatollahregimes im Iran auf das Berliner Botschaftsgelände eingedrungen. Dabei wurde das Botschaftsgebäude mit Farbe angemalt, die Iranflagge heruntergeholt und eine neue gehisst (welche ist mir unbekannt). Außerdem seien Securitys zu Fall gebracht worden und der Botschaftszaun beschädigt worden, hieß es. Alles in allem eine ziemlich fette Aktion also.
Die Spontandemonstration führte vom Halleschen Tor zur Gefangenensammelstelle am Platz der Luftbrücke. Dabei wurden Parolen gerufen wie „Gebt die Leute frei“, „Ahmadinejad, wir haben dich zum Kotzen satt“ und „Bleiberecht überall“. Die Demo begann gegen 20:45 Uhr, nachdem die Polizei den Beginn zunächst verzögert hatte und fand unter starker Polizeibegleitung statt. Sie endete gegen 21:20 Uhr mit einer Kundgebung vor der Gefangensammelstelle. Die Polizei filmte die Demonstration teilweise, was grundsätzlich nicht erlaubt ist.
Gegen 21:40 kam es zu kleineren Rangeleien seitens der Polizei mit einigen Demonstrierenden. Die Abschlusskundgebung dauerte gegen 21:45 Uhr noch an und war geplant, bis alle Genoss_innen aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden sind.

Springer lügt wie gepostet (3)

Der Springerkonzern macht weiter mobil gegen die linke Szene. Am 31. Januar 2011 war einige Stunden folgendes Bild online:

Foto: Das Foto zeigt einen ägyptischen Panzer in den Straßen von Kairo

Das Foto zeigt einen ägyptischen Panzer, der gegen Demonstrant_innen in einer ägyptischen Stadt eingesetzt wird. Ganz bestimmt hatte dies nichts mit der Räumung der Liebigstraße 14 in Berlin zu tun…

Die Berliner Morgenpost hat den Fehler bereits korrigiert und ein anderes Bild eingestellt.

Text: Creative Commons by-nc-sa 3.0
Foto: morgenpost.de
thx@D. für den Hinweis!

Springer lügt wie gepostet (2)

Die Berliner Morgenpost hat das falsch zugeordnete Foto gelöscht. Gnurpsnewoel. hatte gestern darauf hingewiesen, dass ein Demonstrationsfoto zu einer falschen Demo zugeordnet war. Außerdem trug das Foto eine fehlerhafte Bildunterschrift.

Ein weiteres Foto, das dem Artikel „Liebigstr.: Steine und Flaschen – 40 Polizisten verletzt“ auf www.morgenpost.de zugeordnet wurde, ist ebenfalls falsch. Foto: Das Foto zeigt die Demonstration gegen Polizeigewalt am 28. Januar, beginnend am Rosenthaler Platz.Das ebenfalls von Fotograf_in Glanze stammende Bild gehört den Transparenten zufolge ebenfalls zu einer anderen Demo. Das Bild „… 650 Polizisten gegenüber“ (Fotostrecke, Nr. 4/10) zeigt ein Stangentransparent, das sich ebenfalls auf den Polizeikongress bezieht. Außerdem zeigt das Bild das „Lichthaus“ in der Rosenthaler Straße. Das Foto wurde jedoch der Demonstration für die Liebigstraße zugeordnet.

Text: Creative Commons by-nc-sa 3.0
Foto: Glanze
thx@D. für den Hinweis!