Archiv der Kategorie 'Fragen & Antworten'

Emma-Fail: Alice Schwarzer trans*feindlich

Was tun Menschen, die um Rat gebeten werden und keine Ahnung haben? Richtig, sie geben das zu. Oder sie verweisen an eine Person oder Stelle, die das kann. Alice Schwarzer hat einen anderen Weg genommen.
Schwarzer wurde in ihrer Kolumne Ask Alice in der Emma von einer Heimerzieherin, Bengta, gefragt, wie diese mit einem Trans*Jungen umgehen solle. Schwarzer hat daraufhin in den Ratgeber Trans*feindliche Sprache leicht gemacht geschaut. Den hat sie fast komplett abgeschrieben, den Text geschüttelt und das dann in der Emma veröffentlicht. Hier eine Kostprobe der Schwarzer’schen Tirade:

„in der falschen Haut“, „biologischer Frauen“, „umoperieren“, „Geschlechterrolle wechselt“, “ Wahl zu haben“, „seelischer Konflikt“, „Körper verstümmeln“, „fragliche Mädchen“, „Ausbruch aus der Rolle“, „rate ich ganz dringend von der Einnahme von Hormonen oder gar operativen Eingriffe ab“, „Garçonne“, „Schubladendenken“

Trans*Feindlichkeit tritt in „verbaler Aggression, Infragestellung oder Aberkennung der Geschlechtsidentität, (…) Pathologisierung, (…) sprachlicher Unsichtbarmachung, (…) Exotisierung“ auf, definiert die Menschenrechtsorganisation TransInterQueer aus Berlin. Schwarzer erfüllt das alles. Da tut einem der Junge in Bengtas Heim Leid.
Es bleibt deswegen zu wünschen, dass die Heimerzieherin Bengta noch eine andere Quelle hat, als die Emma. Vielleicht geht sie ja mit dem Jungen aus ihrem Heim mal in eine Beratungseinrichtung, die auf Trans* spezialisiert ist. Informationen finden sich zum Beispiel auf dem Portal meingeschlecht.de. Dort gibt es dann auch eine passende Beratung, nicht wie bei Schwarzer.

Female, Male, Gap – The New Amendment Harms Mostly Intersexes

:::Here comes an English translation of the article “Weiblich, Männlich, Lücke – Das neue Gesetz schadet vor allem Intersexen“ which was published on “Mädchenmannschaft.net” on September 11, 2013. Thanks to Kirsty for the translation!

All hell broke loose. In mid-August, German and international media reported the Civil Status Law Amendment Act to be a gender revolution. When it comes into force in November, “ ” (nothing) will be able to be registered on birth certificates, along with “male” and “female”. The provision was made for intersex children. It sounds like a liberation, but human rights groups like “Intersexuelle Menschen”, “IVIM-OII”, or “Zwischengeschlecht.org” found this alarming.

The German Federal Parliament has already changed the Civil Status Act on May 7, 2013: “If a child cannot be assigned as either female nor male, the civil status case will be registered without a gender in the register of births”, says article 22, section 3 of the Civil Status Act as of November 1, 2013. A day before the first reading, the conservative-liberal Federal Government took the opposition and human rights organisations by surprise: “The provided settlement clarifies that the gender status will remain open in the entry of birth, if it is ambiguous,” the draft proposal of the Commitee of Internal Affairs later said.

“This is a stigmatising special-purpose act,” criticises Markus Bauer, chief campaigner of the human rights group “Zwischengeschlecht.org”. The registration of civil status can be already postponed, if information or evidence are missing (art. 7 Code of Civil Status Procedure). Entries can be changed later on (art. 47 Civil Status Act), although public authorities put obstacles in their way.

“The amendment in January was a tactic of the Federal Government to distract from genital mutilation,” reckons Daniela Truffer, chairperson of “Zwischengeschlecht.org”. “The debate over civil status is no use to those affected.” Markus Bauer calls the amendment a dirty campaign trick for LGBTs: “No one gives a toss about whether the amendment really earns intersex people anything.”

Just before the elections in September, some media have praised the German Federal Government for being progressive. At August 16, 2013, Heribert Prantl cheered in the daily Süddeutsche Zeitung about a “juridical revolution” whose importance had not received enough attention. He had come upon the topic by reading the law journal “FamRZ”. Friederike Heine took over on “Spiegel Online International”: Germany would offer a third gender. The amendment would allow parents to get out of determining their child’s gender. The “Huffington Post” also wrote that Germany offered a third gender. Later “The Guardian” wrote something similar. Incidentally, none of the newspapers had spoken to intersex people. Truffer attributes the coverage to “media support of government policy”.

For “Süddeutsche Zeitung”, “Spiegel Online”, “Huffington Post”, and “The Guardian” are partly wrong. There is no third gender entry. The new rule says that the entrance will have to be left out when the sex cannot be assigned. Markus Bauer said, “They are labelling newborns.” Truffer adds, “Parents are under pressure to avoid a forced outing by the state.” In this way, the act strengthens parents and doctors who perform cosmetic genital surgeries on intersex children. Doctors are transformed even more into expert witnesses. Markus Bauer wants another solution: “It is necessary to have precise regulations by law instead of decisions by medical professionals.” Moreover, what the Parliament has now decided on is not what the German Ethics Council recommended in its statement on intersexuality from 2012. According to that, there should be a third gender entry “other”, but as a choice. This should be supplemented with the option not to certificate the gender until the child decides for themselves. Daniela Truffer says, “Most of us would not register as intersex. They suffer from surgeries and medicine. The third gender entry other would help other groups for the main part, and would make intersex people more invisible.” There can be no objection to adults having this option, but not on the behalf of intersex people, and in any case not without banning genital mutilation, Truffer complains: “This is civil status policy at the expense of mutilated children.”

On June 27, 2013, the oppositional factions – the Social Democrats, Greens, and Leftists – initiated three bills into the Federal Parliament which would have forbidden cosmetic genital surgery on minors and insisted on a historical investigation. “These three bills have been the first good thing for us,” Bauer thinks. But the coalition of the conservative CDU and CSU, and the liberal FDP refused the bills. Beyond that, they are opposed to the recommendation of the German Ethics Council. Even reproaches by the United Nations – recently from the Special Rapporteur on Torture – are ignored by the governing coalition. In particular the conservative CDU / CSU faction is adamant, they want to wait. “Every party wants to ban genital mutilation. But when it matters, the government stalls,” fumes Bauer. The topic is indeed new to the oppositional parties, too. Shady: on the same June 27, the Federal Parliament tightened (quite rightly) the sentence for female genital mutilation. Obviously, FDP, CDU and CSU failed to put intersex genital mutilation in the same category.

The banning of cosmetic genital surgery on minors is the most important demand of “Zwischengeschlecht.org”. The Civil Status Law could be changed later so that parents would register their child’s gender. And at the age of majority, every person could unbureaucratically change their civil status.

You shouldn‘t count on it for now. By the time the new Federal Parliament gets together (after the election on September 22) and selects the government, it will probably be mid-November. The Civil Status Law Amendment Act will have long since come into effect. There will still be no ban on genital mutilation.

Dieser Text erschien zuerst auf „Mädchenmannschaft.net” am 11. September 2013 unter dem Titel „Weiblich, Männlich, Lücke – Das neue Gesetz schadet vor allem Intersexen”. Dankeschön an Kirsty für die Übersetzung!

Mädchenmannschaft: Weiblich, Männlich, Lücke

Ich bin heute mit einem Gastartikel auf Mädchenmannschaft.net vertreten:

„Weiblich, Männlich, Lücke – Das neue Gesetz schadet vor allem Intersexen”
Plötzlich war ganz schön was los! Deutsche und internationale Medien berichteten Mitte August über das Personenstandsrechts-Änderungsgesetz als eine Geschlechterrevolution. Ab November gilt es: künftig wird in der Geburtsurkunde neben „männlich“ und „weiblich“ auch „ “ (nichts) eingetragen werden. Die Regelung wurde für Intersex-Kinder geschaffen. Was nach Befreiung klingt, alarmierte Menschenrechtsgruppen wie Intersexuelle Menschen e.V., IVIM-OII oder Zwischengeschlecht.org.
Der …
Weiterlesen

Ein bisschen viel gerade.

Ich habe gesehen. Habe die Freiheit gesehen. Mich eine Woche wohl gefühlt. Kurt Löwenstein. Behütet. Rückzugsraum. Dass ich richtig bin. Es ist möglich. Nicht nach meinen Fehlern suchen muss. Ist möglich in meinen Zusammenhängen. Wir können international gemeinsam kämpfen. Für eine bessere Welt. Zu viel Theorie. Für eine freie und queere Ordnung. Keine praktische Bedeutung. Du hast mich im Stich gelassen. Du sollst dich anders verhalten. Du bist nicht queer genug. Trägst keine Schuld. Will dich nicht mehr sehen. Du bist zu queer. Nicht trans genug. Nicht trans genug um trans zu sein. Es doch. Das ist nur Wohlfühlkram. Mir zu theoretisch. Du sollst das nicht tun. Eine Frau und ein Hurensohn. Du kleidest dich so unkonventionell. Du hast mich im Stich gelassen. In meiner Religion existierst du gar nicht. Berlin. Du bist es doch. Danke für den Glitzer. Fürs Kümmern. Will dich nicht mehr sehen. Gut, dass du da bist. Da draußen war er nicht. Bei uns war ein Safe-space. Dortmund. Aber was sollen wir denn sonst noch tun. Sie haben mehr Dezibel als ich. Hast denen ein tolles Erlebnis genommen. Undemokratisch. Zum Nachdenken gebracht. Kein Essen heute Abend. Cuddles. Wo bist. Genug Alkohol für heute. Mit Freiheit umgehen. Zum Nachdenken gebracht. Hab da sofort eingegriffen. Feiern sich ab. Singen, sie erstechen ein paar Transpersonen. Peace statt Mittelfinger. Singen von Ko-Tropfen im Wein. Drei Finger statt zwei. Singen antisemitisch. Bonbons. Ergibt keinen Sinn. Hätte ich das vorher gewusst. Warum eingeladen. Ich selbst war nicht klar. Nicht klar für Ausladen. Wer ist das denn? Von nichts gewusst. Denen ein tolles Erlebnis genommen. Von nichts ‘ne Ahnung. Mehr Dezibel als wir. Da flogen Flaschen unbemerkt. Ich habe die Freiheit gesehen. Ist möglich in unseren Zusammenhängen. Für eine freie und queere Ordnung. Alles ins Chaos. Telefonieren. Jetzt guten Überblick. Gewissensentscheidung. Danke für deine Solidarität. Das ist mir zu theoretisch. Warum hörst du mich erst. Hätte ich das gewusst. Hörst mich erst, wenn ich auf einem Tisch stehe. Hätte ich das gewusst. Ich war nicht für Ausladen. Ich habe gesehen. Habe die Enge gesehen. Nicht möglich in meinen Zusammenhängen. Bei uns war es gut. Immer was los. Alle wohlgefühlt. Das ist nur Wohlfühlkram. In meiner Religion existierst du nicht. Du kleidest dich so unkonventionell. Ich habe das auch erlebt. Sowas macht man nicht. Du hättest nicht rennen sollen. Was hätte passieren können. Ich hatte Angst. Ich habe heute doch keine Zeit. Ich habe Nein gesagt. Konsens. Ich habe wieder Ja gesagt. Konsens. Inkonsequent zu mir. Es ist möglich hier bei uns. Habe die Freiheit gesehen.