Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Female, Male, Gap – The New Amendment Harms Mostly Intersexes

:::Here comes an English translation of the article “Weiblich, Männlich, Lücke – Das neue Gesetz schadet vor allem Intersexen“ which was published on “Mädchenmannschaft.net” on September 11, 2013. Thanks to Kirsty for the translation!

All hell broke loose. In mid-August, German and international media reported the Civil Status Law Amendment Act to be a gender revolution. When it comes into force in November, “ ” (nothing) will be able to be registered on birth certificates, along with “male” and “female”. The provision was made for intersex children. It sounds like a liberation, but human rights groups like “Intersexuelle Menschen”, “IVIM-OII”, or “Zwischengeschlecht.org” found this alarming.

The German Federal Parliament has already changed the Civil Status Act on May 7, 2013: “If a child cannot be assigned as either female nor male, the civil status case will be registered without a gender in the register of births”, says article 22, section 3 of the Civil Status Act as of November 1, 2013. A day before the first reading, the conservative-liberal Federal Government took the opposition and human rights organisations by surprise: “The provided settlement clarifies that the gender status will remain open in the entry of birth, if it is ambiguous,” the draft proposal of the Commitee of Internal Affairs later said.

“This is a stigmatising special-purpose act,” criticises Markus Bauer, chief campaigner of the human rights group “Zwischengeschlecht.org”. The registration of civil status can be already postponed, if information or evidence are missing (art. 7 Code of Civil Status Procedure). Entries can be changed later on (art. 47 Civil Status Act), although public authorities put obstacles in their way.

“The amendment in January was a tactic of the Federal Government to distract from genital mutilation,” reckons Daniela Truffer, chairperson of “Zwischengeschlecht.org”. “The debate over civil status is no use to those affected.” Markus Bauer calls the amendment a dirty campaign trick for LGBTs: “No one gives a toss about whether the amendment really earns intersex people anything.”

Just before the elections in September, some media have praised the German Federal Government for being progressive. At August 16, 2013, Heribert Prantl cheered in the daily Süddeutsche Zeitung about a “juridical revolution” whose importance had not received enough attention. He had come upon the topic by reading the law journal “FamRZ”. Friederike Heine took over on “Spiegel Online International”: Germany would offer a third gender. The amendment would allow parents to get out of determining their child’s gender. The “Huffington Post” also wrote that Germany offered a third gender. Later “The Guardian” wrote something similar. Incidentally, none of the newspapers had spoken to intersex people. Truffer attributes the coverage to “media support of government policy”.

For “Süddeutsche Zeitung”, “Spiegel Online”, “Huffington Post”, and “The Guardian” are partly wrong. There is no third gender entry. The new rule says that the entrance will have to be left out when the sex cannot be assigned. Markus Bauer said, “They are labelling newborns.” Truffer adds, “Parents are under pressure to avoid a forced outing by the state.” In this way, the act strengthens parents and doctors who perform cosmetic genital surgeries on intersex children. Doctors are transformed even more into expert witnesses. Markus Bauer wants another solution: “It is necessary to have precise regulations by law instead of decisions by medical professionals.” Moreover, what the Parliament has now decided on is not what the German Ethics Council recommended in its statement on intersexuality from 2012. According to that, there should be a third gender entry “other”, but as a choice. This should be supplemented with the option not to certificate the gender until the child decides for themselves. Daniela Truffer says, “Most of us would not register as intersex. They suffer from surgeries and medicine. The third gender entry other would help other groups for the main part, and would make intersex people more invisible.” There can be no objection to adults having this option, but not on the behalf of intersex people, and in any case not without banning genital mutilation, Truffer complains: “This is civil status policy at the expense of mutilated children.”

On June 27, 2013, the oppositional factions – the Social Democrats, Greens, and Leftists – initiated three bills into the Federal Parliament which would have forbidden cosmetic genital surgery on minors and insisted on a historical investigation. “These three bills have been the first good thing for us,” Bauer thinks. But the coalition of the conservative CDU and CSU, and the liberal FDP refused the bills. Beyond that, they are opposed to the recommendation of the German Ethics Council. Even reproaches by the United Nations – recently from the Special Rapporteur on Torture – are ignored by the governing coalition. In particular the conservative CDU / CSU faction is adamant, they want to wait. “Every party wants to ban genital mutilation. But when it matters, the government stalls,” fumes Bauer. The topic is indeed new to the oppositional parties, too. Shady: on the same June 27, the Federal Parliament tightened (quite rightly) the sentence for female genital mutilation. Obviously, FDP, CDU and CSU failed to put intersex genital mutilation in the same category.

The banning of cosmetic genital surgery on minors is the most important demand of “Zwischengeschlecht.org”. The Civil Status Law could be changed later so that parents would register their child’s gender. And at the age of majority, every person could unbureaucratically change their civil status.

You shouldn‘t count on it for now. By the time the new Federal Parliament gets together (after the election on September 22) and selects the government, it will probably be mid-November. The Civil Status Law Amendment Act will have long since come into effect. There will still be no ban on genital mutilation.

Dieser Text erschien zuerst auf „Mädchenmannschaft.net” am 11. September 2013 unter dem Titel „Weiblich, Männlich, Lücke – Das neue Gesetz schadet vor allem Intersexen”. Dankeschön an Kirsty für die Übersetzung!

Flaute. 1 Jahr Flaute

Es ist Flaute hier im Weblog. Ein Jahr Flaute. Nichts regt sich.
Es ist nicht, dass ich nichts erzählen konnte oder wollte. Aber ich habe mich die ganze Zeit immer gefragt, wie ich es sagen soll. Ob das irgendswen interessiert oder zu onlinedeutsch: für andere relevant ist. Was das die eigentlich angeht. Wozu ich etwas sagen konnte, da hätte ich zu viel von mir preisgegeben. Dachte ich. Wozu ich etwas sagen konnte, wen interessierte da meine Meinung oder Feststellung zu. Dachte ich. »Du musst in deinem Blog etwas schreiben.« »Du musst aktuell sein.« »Du musst die erste Person sein.« »Deine News müssen relevant sein oder was ganz, ganz Eigenes.« »Es ist einfach, du musst dich nur trauen.« Das geht mir alles irgendswo vorbei gerade. Seit Längerem. Es ist nicht so, dass ich geschwiegen habe. Ich habe meine Meinung aufgeschrieben, sie immer wieder veröffentlicht. Mein Artikel in der Mädchenmannschaft.net ist mein Lieblingsbeispiel. Und ich war auch beim Kotzenden Einhorn zumindest zu sehen. Ich hatte wenig Zeit. Ich wollte nichts schreiben, was ich nicht gut finde. Bei dem die Zeit zur Recherche fehlte. Ich dachte, nicht damit zufrieden zu werden. Die Zeit für den Feinschliff fehlte. Und eigentlich ist das Weblog hier seit zwei Jahren in der Sinnkrise. Ich habe hier zu allem geschrieben und deshalb zu nichts. Ein Thema gab es nie. Das ist doof. Aber ich habe es auch nie geändert. Und ich habe immer noch Lust zu schreiben. Will in die Welt hinaus schreien. Meine Verzweiflung. Meine Wut. Meinen Ärger. Meine Enttäuschung. Dann, wenn es richtig weh tut. Aber es geht euch ja immer genau dann alle nichts an. Die Blöße will ich mir gar nicht geben. Nein, das ist kein Widerspruch.
Habe ich mal gesagt, dass ich Stream of Consciousness mag. Ich will das, dass wieder Wind weht. Damit alles pink* wird und ich dafür sein kann. Endlich. Ob ich dann einen Text darüber schreibe. Vielleicht ist dann ein Lufthauch zu spüren.

Text: Creative Commons by-nc-nd 3.0

KAS-Studie zu den linksextremen Kids: „Utopische Flausen“

Eine Linksextremismusstudie der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung zeigt auf, wie Jugendliche (teilweise misanthropisch eingestellt) vor Extremismus geschützt werden können. Die Studie „Linksextremismus in Deutschland. Wirkung und Erscheinungsbild auf Jugendliche“ (2012) wurde von Viola Neu verfasst, Leiterin des KAS-Teams für empirische Sozialforschung. Sie wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Kinder gefördert, dessen Chefin Kristina Schröder ist. Der Anlass zur Studie war offenbar ein Kotzreflex seitens Viola Neu, als sie bei Gero Neugebauer lesen musste:

Die Wissenschaft folgt auch nicht der Gleichsetzung von Rechts- und Linksextremismus. Zum einen, weil keine Identitäten behauptet werden sollen und zum anderen, weil Rechtsextremismus ein eigener und Linksextremismus kein eigener Forschungsgegenstand ist.
Neugebauer, Gero 2010: Einfach war gestern. Zur Strukturierung der politischen Realität in einer modernen Gesellschaft, in: bpb (Hg.) Aus Politik und Zeitgeschichte, Jg. 57., H. 44/2010, S. 6.

Das Forschungsdesign ist bereits zweifelhaft. Konzipiert ist die Studie als Pretest, eine repräsentative Befragung soll noch folgen. Obwohl es in der Einleitung heißt, verschiedene Extremismen würden in der Studie nicht gleichgesetzt, überträgt die Autorin wahllos Theorien, die für rechtsradikale Phänomene entwickelt wurden. Ein Beispiel hierfür ist die Zweibeltheorie von Dieter Rucht aus dem Jahr 1994. Die Auswahl der Teilnehmenden soll sich bereits als schwieirg gestaltet haben, da eine große Skepsis gegenüber der Studie bestand. Die Teilnehmenden wurde nach Schemata des Verfassungsschutzes ausgewählt, nach denen gescreent wurde. Sie stammen aus Berlin, Dresden, Hamburg, Köln, Nürnberg und Rostock. Warum gerade diese Städte ausgewählt wurden, erläutert die Studie nicht, möglicherweise ist es Zufall. Zudem verweigerten einige Teilnehmende Videoaufzeichnungen, was die Studie wohl erschwert hat. Insgesamt fanden in der qualitiativen Sozialstudie 35 Interviews statt. Die Teilnehmenden sollten dabei assoziativ Bilder oder Aussagen bewerten.

Das Ergebnis ist durchaus diffus, bei Prestests (soweit in Ordnung) und bei unsorgfältiger Auswahl allerdings nicht ungewöhnlich. Die Studie empfielt zum Schluss, um Linksextremismus präventiv zu verhindern verschiedene Vorschläge, eine Auswahl: Jungen Menschen müssen soziale Kompetenzen vermittelt werden. Sie benötigen Empathietrainings. Mensch solle ihnen Leitbilder wie „wehrhafte Demokratie“, „Pluralismus“ oder „Menschenrechte“ vermitteln. Keine Antwort findet die Studie, was getan werden kann, um den Kids die utopischen Flausen auszutreiben. Alles in allem beantwortet die Studie nicht die Frage, warum gegen so genannte linksextreme Einstellungen überhaupt etwas getan werden soll. Dies ist offensichtlich normativ vorausgesetzt. Vielleicht hätte der Autorin die Lektüre Gero Neugebauers doch geholfen?

Achso, echten LinksextremistInnen ist die Autorin der Studie bei ihrer Frage nicht begegnet. Leider traf sie nur verunsicherte Jugendliche mit wenig Selbstwertgefühl. Der Pretest hat also nichts Neues geliefert. Außer dass das konservative Extremismusdogma eben nicht immer ganz auf konkrete Menschen anwendbar ist.

Fazit: Schade, wie phantasielos die Konservativen sind.

Text: Creative Commons by-nc-sa 3.0

Hinweis an alle…

… Nazis, Faschos und Querfrontler_innen:

Ich lösche eure Kommentare! Euer Müll interessiert mich nicht und hat auf diesem Blog nichts zu suchen.